content block top curved corners

Clever versichern im Studium und in der Ausbildung

Der Ausbildungsbeginn und der Start ins Studium sind wichtige Schritte auf dem Weg in die Erwachsenenwelt. Zu diesem Zeitpunkt müssen sich junge Menschen meist auch erstmals mit dem Thema Krankenversicherung befassen, da sie nicht länger bei den Eltern mitversichert sind. Mit der Wahl der richtigen Krankenkasse lässt sich viel Geld sparen.
Bildquelle: © istock.com/Izabela Habur

Bares Geld sparen mit der richtigen Krankenkasse


Viele junge Leute bleiben automatisch der Krankenkasse ihrer Eltern treu, bei der sie bislang mitversichert waren. Es lohnt sich jedoch, selbst auf die Suche nach einem attraktiven Anbieter zu gehen. Gerade Direktversicherungen sind für junge Leute interessant, die ihre Geschäfte ohnehin am liebsten online regeln und auf den Besuch von Filialen und den telefonischen Kontakt zu Sachbearbeitern weitgehend verzichten können. Die AOK Hessen hat beispielsweise die eigene Direktversicherung AGIDA mit einem attraktiven Bonussystem entwickelt, die von Focus zum Testsieger unter 60 Krankenkassentarifen in der Kategorie Leistungsverzicht gekürt wurde.

Der Gedanke dahinter: Wer die kombinierten Bonusangebote nutzt, spart jährlich bis zu 360 Euro bei den Krankenkassenbeträgen. Der Bonus setzt sich aus drei Teilen zusammen: Verzicht auf persönlichen Kontakt, Teilnahme an Vorsorgeuntersuchungen und an regelmäßigen Sportkursen und ein interessanter Kostenbonus: Je weniger Ärzte und Rezepte im Jahr in Anspruch genommen werden, umso höher fällt die Rückerstattung aus. Damit werden gesundheitsbewusste Menschen belohnt, die auf ihre Gesundheit achten und Ärzte nur dann aufsuchen, wenn dies wirklich nötig ist. Andere Krankenkassen in Hessen bieten ebenfalls attraktive Bonusprogramme, sodass es sich lohnt, verschiedene Angebote einzuholen und so das beste Angebot für die eigenen Bedürfnisse zu finden.


Ab wann müssen sich junge Leute selbst versichern?


Die Regelungen sind eindeutig: Wer erstmals eine Ausbildung beginnt, muss sich zu diesem Zeitpunkt selbst krankenversichern, da die Beiträge zur Krankenkasse vom Gehalt abgezogen werden. Für Studenten gilt, dass sie bis zum 25. Geburtstag bei den Eltern mitversichert sind – allerdings nur, wenn sie neben dem Studium maximal einen Minijob ausüben. Wer regelmäßig ein höheres Einkommen erzielt, muss sich selbst versichern und Sozialabgaben auf das Einkommen abführen.

Studenten ab 25 Jahren können eine studentische Krankenversicherung zu einem besonders günstigen Tarif abschließen (ca. 70 € monatlich plus Pflegeversicherung). Diese ist maximal bis zum 30. Geburtstag oder 14. Fachsemester möglich. Danach kann maximal noch ein sechsmonatiger "Examenstarif" gewährt werden. Studenten, die über die Eltern privat versichert waren, können auch weiterhin selbst privat versichert bleiben.
Letztlich bleibt jedem die Entscheidung selbst überlassen. Es sollte jedoch jedem Studenten oder Auszubildenden bewusst sein, dass beide Optionen Ihre Vor- und Nachteile besitzen. Eine ausreichende Recherche oder eine professionelle Beratung bleibt niemandem erspart, der die richtige Versicherung für die eigenen Bedürfnisse finden möchte.

content block bottom curved corners

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem teilen wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website mit unseren Partnern für soziale Medien, Werbung und Analysen.

Details anzeigen

Einverstanden